EWIGKEITSGEDANKEN 
RELIGIO  =   INTERRELIGIO    
 

Ich liebe Ewigkeitsgedanken.

Ich bin dankbar, dass ich sie fühlen darf

und spüren. Täglich spüre ich sie.

Beim Aufstehen, beim Zubettgehen,

zwischendrin mitten im Alltag.

Was meine ich damit?

 

Ich weiß mich hineingenommen

in die Milliarden Jahre lange Geschichte unseres Kosmos, 

in die Millionen Jahre lange Menschheitsgeschichte.

Ich denke an meine Lieben, Lebende und bereits Verstorbene,

denen ich mich besonders verbunden weiß.

 

Ich denke an die ganz besonderen,

die unsere Menschheit besonders geprägt haben.

Menschen wie Buddha, Jesus, Sokrates,

Spinoza, Olympe de Gauche, Einstein, Gandhi,

Martin Luther King fallen mir ein und viele viele andere.

 

Und ich denke an die Namenlosen,

die keiner mehr kennt.

Ich denke an die Weggefährten

unseres menschlichen Lebens:

An die Glücklichen und Unglücklichen,

An die Liebenden und Leidenden,

An die Mutigen und Entmutigten,

An die Begeisterten und die Enttäuschten.

An die Himmelhochjauchzenden und zu Tode betrübten.

An die Beseligten und die Verbitterten.

An die aktiv Tätigen und die, die nichts mehr tun können.

An die Klaren und die Komplizierten.

An die Jungen und die Alten.

An die Gesunden und Kranken.

 

An weiß und schwarz und gelb und rot,

männliche, weibliche, hetero oder homo, bi-  oder a- ,

An die Guten, an die weniger Guten, an die Bösen.

 

An die Streitenden und an die Streitschlichter.

An die Kämpfenden und Brückenbauer und Friedensbringer.

 

Wir alle sind die Menschheitsfamilie.

Wir lebten und leben

auf dieser kleinen Erde

in unserem riesigen Kosmos,

der unendlich sein mag

oder auch nur 15 Milliarden Jahre.

 

Ich bin dankbar, dass ich einen Augenblick,

einen Wimpernschlag der Ewigkeit

teilnehmen darf an dieser Zeit.

 

Dankbar denke ich diese Unendlichkeit.

Ich spüre sie.

Ich rede mit ihr.

Wir Menschen haben ihr tausend Namen gegeben.

Nennt sie Gott, nennt sie Kosmos,

nennt sie Unendlichkeit, gebt ihr tausend Namen.

 

Ich sage Du zu ihr.

Und ich weiß, dass ich ein Teil von ihr bin.

Mir genügt es, sie zu spüren,

in allem, was lebt,

mich gebunden, verbunden zu fühlen

mit allem, was lebt.

 

Das ist meine re-ligio,

meine Rück-Bindung,

An-Bindung, Ein-Bindung,

Ver-Bindung, Bindung 

an das Große, Ganze,

Universelle, Kosmische,

Unendliche, Göttliche.

 

Name ist Schall und Rauch.

Größer ist die Liebe.

Und liebendes Tun.